20.07.2021

Einsatz im Überschwemmungsgebiet

Seit dem 20.07.2021 befand sich unser Ortsverband in Rheinland-Pfalz im Einsatz.

Vier unserer Helfer machten sich bereits am 20.07.2021 auf nach Kulmbach um von dort aus mit den Kameraden in das Krisengebiet zu fahren. In Stolberg angekommen waren Ihre Aufgaben die Sicherstellung der Beleuchtung im Stadtarchiv und die Versorgung einer Kinderarztpraxis mit Strom.

Im Laufe des Einsatzes kamen immer mehr Aufgaben hinzu. So wurden die Einsatzkräfte in ein Industriegebiet gerufen, wo der Keller eines Betriebes ausgepumpt werden musste. Des Weiteren musste eine Tiefgarage ausgepumpt und von Schlamm befreit werden, auch die Beleuchtung des Stadtarchivs und die Stromversorgung der Kinderarztpraxis lagen weiterhin im Vordergrund. Im Verlauf des Einsatzes waren immer wieder Wartungsarbeiten nötig, wie zum Bespiel das Prüfen des Ölstands der Aggregate. Ein Teil der Helfer ist nach 5 Tagen abgereist.

Am 24.07.2021 sind weitere Helfer unseres Ortsverbandes, zusammen mit den Ortsverbänden Weiden, Kulmbach und Pegnitz, als Teil des Technischen Zuges Räumen ebenfalls in das Krisengebiet gereist. Zunächst ging es an den Bereitstellungsraum am Nürburgring. Nach einer Pause machte sich unser technischer Zug zum Fliegerhorst Mendig auf, der als Unterkunft für die nächsten Wochen dienen sollte. Die Hauptaufgabe für die von unserem Ortsverband gestellte Fachgruppe N (Notversorgung und Notinstandsetzung) war zu diesem Zeitpunkt, die Verpflegung des kompletten Zuges sicherzustellen. So wurde am 25. Juli nach 20 Uhr mit dem Aufbau des Camps, bestehend aus drei Zelten (Lager, Küche und Gemeinschaftszelt), durch die Mannschaft begonnen.Als Schlafunterbringung konnte glücklicherweise ein direkt angrenzendes, leerstehendes Gebäude genutzt werden.

Am nächsten Tag ging es in die beschauliche Ortschaft Mayschoß. Das einst schöne und idyllische Dorf wurde schwer von der Sturmflut getroffen und mehrere Tage von der Außenwelt abgeschnitten, da die Zufahrtsstraßen teils beschädigt oder nicht mehr vorhanden waren. Sichtlich erschüttert versuchten die Einsatzkräfte von THW, Feuerwehr, Bundeswehr, DRK und unzähligen Freiwilligen sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen. Man muss dazu erwähnen, ohne die Bundeswehr wäre es nicht möglich gewesen die Ortschaft so schnell zu erreichen. Straßen und Brücken wurden von der Kraft des Wassers einfach weggeschwemmt, so dass diese erst mit massivem (Material-)Aufwand durch die Bundeswehr wieder provisorisch hergestellt werden mussten. Die Bevölkerung war durchweg dankbar, endlich Hilfe zu erhalten. Zusammen mit verschiedensten Ortsverbänden wurden Keller ausgepumpt und von Schlamm befreit. Das Geröll und anderer Schutt, was durch das Wasser in die Ortschaft gespült wurde, ist mit Hilfe von Baggern und Radladern auf LKWs verladen und außerhalb auf einem Platz gesammelt worden. Landwirte fuhren mit ihren Traktoren und Vakuum-Anhängern ins Einsatzgebiet, um gemeinsam mit uns und anderen Hilfskräften die Keller von den teils enormen Schlammmassen zu befreien.Zusammen mit den Baufachberatern vor Ort wurde besprochen, welche Häuser einsturzgefährdet sind und welche noch abgestützt werden können, was ein weiterer Einsatzschwerpunkt des THW war.

Am 29.07.2021 sind weitere vier Helfer aus unserem Ortsverband in das Krisengebiet gefahren, um einen Teil unsere Helfer abzulösen. Seit dem 3. August sind alle Helfer unseres Ortsverbandes wieder wohlbehalten in der Heimat eingetroffen, der Technische Zug des Regionalbereichs Hof wird jedoch bis auf weiteres vor Ort sein und regelmäßig die Einsatzkräfte austauschen.

Sichtlich geschafft, aber stolz, einen Betrag zur Bewältigung dieser Katastrophe geleistet zu haben, erzählen sie von den Eindrücken vor Ort.

Wir wünschen weiterhin allen Einsatzkräften und freiwilligen Helfern viel Erfolg und Kraft. Ein großer Dank geht an alle Landwirte und auch die freiwilligen Helfer, die uns stets kräftig unterstützt haben. Der Zusammenhalt im Ahrtal hat uns sehr bewegt – gemeinsam ist man stark!

Wir wünschen den Betroffenen viel Kraft, Zuversicht und von Herzen alles Gute!

 

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: